Die Wahrheit über meinen Atheismus

Es fängt damit an, dass ich überreiße, dass die Christen keine Metalheads wollen. Na gut, denk ich mir, lass es, gehst halt zur Konkurrenz, und will meine Seele dem Teufel verkaufen. Doch der haut mir das Zeugl z'ruck, mit den Worten: „Såg amål, du traust di scho gånz sche wås, dass'd ma des Zeugs åndrahn wüllst. G'hålt da des Klumpert!“

Denk ich mir, naja, geh ich halt zu den Juden, das ärgert die Leute sicher… Wisst ihr, was eine Beschneidung ist?! …da es für mich nicht in Frage kommt, irgendwelche Klingen an meine Weichteile kommen zu lassen, scheidet das also für mich aus. Bei den Moslems ist es dasselbe, außerdem finde ich heraus, dass weder Juden noch Moslems Schweinernes essen dürfen, und Moslems dürfen zusätzlich nicht einmal saufen!

Mein Versuch punkto Hinduismus führt zu einem Monat Krankenstand mit schwerem Durchfall, nachdem ich im heiligen Fluss Ganges ein Bad nehme und dabei ein paar Tropfen Wasser verschlucke. Die Frage, was das Ganze soll, beantwortet mir ein Buddhist, der mir vergewissert, dass ich im Buddhismus dasselbe erreiche wie als Hindu, nur eben ohne Mikroben. Auf meine Frage, was zum Kuckuck das denn sei, bekomme ich als Antwort: das Nirvana.

Nun schaue ich nach, was das Wort überhaupt bedeutet, und komme darauf, es bedeutet: „nichts“. Aber exakt das ist es, was ich jetzt schon habe! Bin ich halt Atheist geworden…