Damals, vor der Erfindung des Rades, da sind Männer noch Männer, sind richtig männlich, und gehen daher gemeinsam auf die Jagd, so richtig männlich eben, um Frauen und Kinder zu versorgen, und so richtig männlich zu sein. Ich will jetzt also erzählen, wie sich das zugetragen hat.

Mammutjagd

Höhlenmann: (mit den anderen Höhlenmännern auf der Jagd) So, Mammut, jetzt kannst dich auf was gefasst machen, ha!

Höhlen-Tom: Oida, mir is schlecht!

Höhlen-Kasi: Hast deiner Alten ihren Schritt gerochen?

Tom, ungehalten: Nein, vom Höhlenbier. Und jetzt halt die Pappn, Kasimir.

Höhlen-Kurti: Schau ma zum Höhlen-Joe?

Kasi: Naa, dem sein Höhlenbier ist der Grund, warum dem Tom schlecht ist, und außerden – der sauft sein Höhlenbier lieber selber, und hat nichts mehr für uns.

Tom: Kasi, du bist ein Oasch. Kaa Wunder, dass dir deine Eltern diesen fürchterlichen Namen gegeben haben! Der wird aussterben so wie du!

Kurti: Ja, der hat deswegen keine Kinder, weil er sich selber so hasst, dass er lieber niemanden in die Welt lässt, der so sein könntert wie er selber…

Kasi: (geht angefressen davon) Jagt's euch euer Scheiß-Mammut selber!

Kurti: Supa, den samma los! Gemma jetzt saufen?

Höhlenmann: Nein! Wir haben gesagt, wir gehen Mammut jagen, und darum gehen wir jetzt Mammut jagen. Was glaubst du, was uns passiert, wenn wir nach Hause kommen, und kein Mammut gejagt haben?

Höhlen-Kurti: Äh … dasselbe wie letztes Mal?

andere Höhlenmänner: Und gusch!

Höhlen-Tom: Und wie find ma jetzt das Mammut?

Höhlenmann: Weiß nicht, fragen wir wen. … Entschuldigen Sie, können Sie uns vielleicht sagen, wo wir ein Mammut finden?

Mammut: Wos?!

Höhlenmann: Na, wir suchen ein Mammut.

Mammut: Ihr sucht ein Mammut?

Höhlenmann: Ja.

Mammut: ICH bin das Mammut!

Höhlenmänner: (beratschlagen sich) Und was mach ma jetzt?

Mammut: Moooment – ihr seid's nicht zufällig auf Mammutjagd?

Höhlenmann: Ja, warum?

Mammut: Ich mein … ihr habt's ja nicht einmal Waffen mit!

Kurti: Ich hab g'wusst, dass ich was vergessen hab!

Tom: Ich hab einen Strohhalm mit!

Kurti: Der is zum Saufen, net zum Jagen!

Mammut: Versteh ich das richtig??? Ihr geht's los, wisst's nicht, was ihr eigentlich tut, wollt's ein Mammut jagen, fragt's dann ein Mammut, wo das Mammut is, und dann habt's nicht einmal, ich mein … Waffen mit? (fängt zu lachen an)

Höhlenmann: Bitte, ich hab einen Faustkeil!

Mammut: (kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus, und fällt schließlich tot um.)

Tom: He! Des Mammut is dod. Und was jetzt?

Kurti: Gemma zum Höhlen-Joe, und besprech ma das Ganze bei einem Höhlenbier?

Tom: Das kömma machen, ja.

Höhlenmann: Wie wär's mit: Das Fleisch nach Hause bringen?

Kurti: Okay, wir gehen jetzt zum Höhlen-Joe auf ein Bierli, Höhlen-Zachi, du hast eh einen Faustkeil, du wirst dir schon was überlegen, bis wir zurück sind.

Tom: Genau. Du machst das schon. Wir haben vollstes Vertrauen in dich.

(Kurti und Tom ab)

Höhlenmann: Na super … Und was mach ich jetzt? Ich werd versuchen, das Viech irgendwie zu rollen.

(Nach einem halben Tag Plackerei hab ich schließlich das Mammut zum Eingang meiner Höhle gebracht.)

Höhlenmann: Höhlenfrau! Ich bin zurück von der Jagd! Ich hab ein Mammut mitgebracht!

Höhlenfrau: (kommt und schaut sich die Beute an) Ja wirklich! Ein ganzes Mammut! Aber so ein kleines? Mit sowas traust du dich nach Hause?

Höhlenmann: Höhlenfrau, ich bin höhlenhundemüde, und würd gern ins Höhlenbett –

Höhlenfrau: Und noch nicht einmal gehäutet und zerlegt! Alles muss ich selber machen!

Höhlenmann: Ja, Frau.

Höhlenfrau: Und wo sind eigentlich deine Jagdgenossen?!

Höhlenmann: Ja, Frau. (geht schlafen)

(Es ist am nächsten Tag in der Früh. Die Sonne scheint in die Höhle hinein. Die Höhlenfrau weckt den Höhlenmann auf.)

Höhlenfrau: Höhlenmann! Höhlenmann! Auf auf, und auf die Jagd, die Sonne scheint!

Höhlenmann: Was heißt da, auf die Jagd? Ich hab gestern am Abend ein ganzes Mammut mitgebracht.

Höhlenfrau: Ist schon gegessen.

Höhlenmann: Was?! (Geht ins Höhlen-Esszimmer, und sieht die beiden kleinen Höhlenkinder inmitten abgenagter Mammutknochen sitzen und an den Resten herumkauen)

Höhlenmann: Das kann nicht sein…

Höhlenfrau: Du reg dich nicht auf! Willst du vielleicht mit mir tauschen? Lieber Windeln wechseln?

Höhlenmann: (denkt an das Resultat der Verdauung von zwei Tonnen Mammut-Fleisch) Nein, Schatz, ich liebe dich, und bin froh, dass ich dich habe.

Höhlenfrau: Ich liebe dich auch, Schatz, und jetzt geh wieder auf die Jagd, unsere Kinder haben Hunger.

Höhlenmann: Ja, Frau. (geht wieder auf die Jagd)

Höhlenmann: (zu sich selber) Ich frag mich, ob sich in nächsten 100 000 Jahren irgendwas ändern wird…