Menschen!

Im freien All herrschen andere Größenverhältnisse als auf der Erde. Während dem irdischen Lebewesen manche Distanzen als groß und andere als, nun, nicht so groß erscheinen, so ist dennoch keine dieser Distanzen unermesslich: ausreichend Zeit vorausgesetzt, lässt sich selbst mit primitiven Mitteln jeder Punkt auf der Erde erreichen.

Doch wie gesagt, im All ist das anders, hier herrscht das Gesetz der Zehnerpotenz: Distanzen sind nicht um ein Vielfaches größer, sondern um Dimensionen: Eine kurze Reise zwischen zwei Planeten desselben Sonnensystems, ein Lebensalter zwischen zwei Sternen, um die solche Planeten kreisen, unzählige Generationen für die Reise zwischen zwei Galaxien. Im All herrscht das Gesetz der Zehnerpotenz.

Und, losgelöst und doch gefangen in Zeit und Raum, jenseits davon und ein Teil davon, ist der Eindruck des Lichts der Sterne überwältigend, wie Juwelen auf einem dunklen Tuch glitzern sie in weiter Ferne, und beugen sogar das Licht durch das Gewicht ihrer Masse, ist man ihnen nahe.

Vom Rand des Sonnensystems aus abgefeuert, auf zwanzigjährige Reise geschickt zum Ursprungs- und in dieser Zeit auch Heimatplaneten der Menschheit, bewegt sich ein kleines Geschwader durch die Leere des Alls. Das ist ungewöhnlich.

Die Wellenberge einzelner Photonen der Hintergrundstrahlung stören nur selten die Leere des Alls, noch viel seltener einzelne, verlorene Gaspartikel, die, vom Strahlungsdruck der Sonne weggetrieben, auch praktisch bedeutungslos sind für den Weiterflug der Maschinen.

Schwerkraft, die sich nutzen lässt, sie anzupeilen. Ein paar Staubkörnchen liegen auf der Oberfläche der mattscharzen Ungetüme, und dann kommt wieder das freie All: der Eindruck ist von der Oberfläche abgeprallt, und kann nicht hindurch.

Klein, unendlich klein, jenseits dessen, was zu begreifen möglich ist, versucht eine unendlich kleine und gleichzeitig unermesslich große Macht, durch die Übergangsmateriepanzerung des menschlichen Kampschiffes hindurchzukommen. Es gibt keine Möglichkeit des Durchdringens. Was auch immer es ist, es besteht nicht aus Atomen. Urplötzlich gibt ein Teil der Panzerung scheinbar nach, bildet einen mikroskopisch kleinen Hohlraum, hinter dem sich wieder etwas schließt. Und es kommt durch den Sensormechanismus doch tatsächlich ins Schiffsinnere hinein. Drinnen herrscht unerträgliche Kälte. Von einer Technologie, die selbst ein Sein jenseits von Materie und Energie nicht versteht, werden Atome um Atome an ihrem Platz gehalten, das, was sich innerhalb der Knoten aus Interferenzmustern befindet, konserviert, verhindert, dass sich chemische Bindungen lösen und Moleküle voneinander wegbewegen, doch ist die Anwesenheit nicht unbemerkt geblieben. Schlagartig ist das Kraftfeld weg.

Ein Mensch liegt in einer Vorrichtung, normal bekleidet, lange, fast unspürbar dünne Vorrichtungen in Mund, Nase, Urogenitaltrakt und Darmausgang, eine Unzahl von Greifvorrichtungen halten den Mann in Position. Er öffnet die Augen. Schwingungen in der Luft tauchen auf, Schall, eine Stimme in einer unbekannten Sprache sagt etwas. Der Mann stellt eine Frage. Lichtmuster in der Kanzel. Und plötzlich dreht der Mensch den Kopf. Wie durch einen Zauber folgen all die mechanischen Arme, die sich an den Menschen gelegt haben, ganz leicht jeder, auch der kleinsten seiner Bewegungen, nach.

Der Mensch dreht den Kopf, langsam, aber zielstrebig, schaut ganz genau auf den einen Punkt, der nicht konform ist zu den Gesetzen des Universums, und in einer unbekannten Sprache, doch sogar verständlich für ein Wesen, das keines ist, sagt er nur eine Silbe: „Verschwinde.“ Und auf einen Gedanke des Menschen hin, der etwas in Gang setzt, das unbegreiflich ist, drückt es genau diesen einen Punkt aus Zeit und Raum hinaus, ein kurzer Impuls, und einen Augenblick lang erscheint das Universum wie durch Kaleidoskop, wie durch zerborstenes Glas, alles scheint unerträglich nah und doch seltsam weit weg zu sein… Das leere All taucht wieder auf.

Und fast zwanzigtausend Kilometer davon entfernt, unberührt und undurchdringlich, bewegt sich ein kleines Geschwader auf den Planeten Erde zu. Es ist nicht zu fassen. Für niemanden.